Hydrogen
#WeKnowHow

Um alle Vorteile durch Wasserstoff als klimafreundlichen Energieträger zu nutzen, werden Armaturen benötigt, die allen Kritikalitäten dieses anspruchsvollen Mediums gerecht werden. Siekmann Econosto verfügt über das technologische Know-how und produziert Armaturen, die Qualitätsprüfungen unter Extrembedingungen standhalten müssen.

Wasserstoff kann auf verschiedenen Wegen erzeugt werden, doch immer mehr Unternehmen setzen auf „grünen Wasserstoff“ aus erneuerbaren Quellen, der durch Power-to-Gas-Technologien als Rohstoff in der chemischen Industrie, als emissionsfreier Energieträger für Strom und Wärme oder als Antriebskraftstoff genutzt werden kann.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind ebenso vielseitig, wie die Armaturen, die zur Wasserstofferzeugung, Lagerung, und dem Transport bis hin zur Verwendung benötigt werden. Um eine sichere Wasserstoffinfrastruktur zu gewährleisten, müssen die verwendeten Armaturen hohe Anforderungen an Konstruktion, Materialbeständigkeit und Qualität erfüllen.

Als Experte für internationale Projektgeschäfte hat Siekmann Econosto Erfahrung im Bereich innovativer Armaturentechnik und bietet Systemlösungen für jede Phase der Wasserstoffproduktionskette an.

Armaturen für
Extrembedingungen

Wasserstoff kann unter anderem durch Dampfreformierung oder Wasserelektrolyse erzeugt werden. Der benötigte Strom zur Wasserelektrolyse basiert bei klimafreundlichem „grünen“ Wasserstoff auf regenerativen Quellen, wie Wind- oder Sonnenenergie. Eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung von Wasserstoff spielen kryogene Prozesse, denn Wasserstoff hat eine geringe molekulare Masse und verflüssigt sich erst bei Temperaturen ab -253 Grad Celsius. Eine Verflüssigung des Wasserstoffes ermöglicht eine effiziente Handhabung, denn dank der höheren Dichte, kann Wasserstoff in flüssigem Zustand effektiver gespeichert und einfacher zum Zielort transportiert werden. Armaturen, die in der Wasserstoffinfrastruktur zum Einsatz kommen, müssen extremen Drücken und Temperaturbereichen standhalten und damit eine besondere Zähigkeit aufweisen. Als Experte für Industriearmaturen stellt Siekmann Econosto hohe Ansprüche an die Werkstoffauswahl der einzelnen Armaturenbestandteile. Das Unternehmen setzt auf eine externe Prüfung der Werkstoffe in einem Speziallabor, um eine maximale Sicherheit der Armaturen zu gewährleisten.

Die Werkstoffe werden auf ausreichende Duktilität im Rahmen des Charpy Impact Tests (Kerbschlagzähigkeitstest) bei einer Schlagtemperatur von -269 Grad Celsius mit speziellem Prüfequipment getestet. Die Duktilität des Werkstoffes ist die Voraussetzung für die Sicherheit des gesamten Prozesses

Lösungen für
klimafreundliche Energiesysteme

Siekmann Econosto kooperiert mit Unterlieferanten und Partnern aus allen Teilen der Welt, um innovative Systemlösungen anzubieten, die sowohl wirtschaftlich als auch nachhaltig sind. Neben dem Hauptsitz in Dortmund, verfügt das Unternehmen am Firmenstandort in Zwenkau über eines der größten Armaturenlager Europas und ist als Armaturenlieferant beim Anlagenbau einiger der weltweit größten Projekten zur Gasaufbereitung beteiligt. Mit seinen zukunftssicheren Armaturenlösungen unterstützt Siekmann Econosto den schrittweisen Übergang zu einer umweltfreundlicheren Energiewirtschaft und kann kundenindividuelle Konzepte umsetzen, die zum Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur beitragen.

Interessiert?
Drücken Sie den button um
ein Gamechanger zu werden

Wir machen Sie
H2 bereit!